e-learning in der Psychologie
marker  Home
marker  Suche
marker  Kategorien
marker  Links


30.06.15

Kyra Göbel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, E-Mail: kyra.goebel@fau.de

Ob eine Stunde Autofahrt, das Warten auf den Zug am überfüllten Bahnsteig oder ein kurzer, knackiger Fußmarsch: Tausende Deutsche pendeln jeden Tag zu ihrem Arbeitsplatz. Doch ist der Pendelweg wirklich nur „verlorene Zeit“? Oder profitieren wir letztlich doch in irgendeiner Weise davon?
Mit genau dieser Frage setze ich mich im Rahmen meiner Masterarbeit auseinander und suche dafür dringend berufstätige Teilnehmer/innen!
Selbstverständlich ist die Bearbeitung des Fragebogens vollkommen anonym!
Als kleines Dankeschön werden unter allen Teilnehmer/innen fünf Amazongutscheine im Wert von jeweils 20€ verlost. Zudem besteht die Möglichkeit, über die Ergebnisse der Studie informiert zu werden.

Bearbeitungszeit: Das Ausfüllen des Fragebogens nimmt etwa 15 Minuten in Anspruch. Außerdem ist eine kurze Fremdeinschätzung durch eine nahestehende Person vorgesehen, die allerdings nicht länger als 5 Minuten dauern wird.

Erstellt am 30.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


29.06.15

Johanna Strohmann, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Genderforschung, E-Mail: johanna.strohmann@fau.de

Im Rahmen meiner Masterarbeit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beschäftige ich mich mit dem Wohlbefinden im Alltag. Im Fragebogen werden zunächst einige demographische Angaben erfragt, bevor es dann um verschiedene Aspekte des Wohlbefindens und den individuellen Alltag geht.
Nach Beendigung des Fragebogens gibt es die Möglichkeit, an einer Verlosung von Amazon-Gutscheinen (5 x 10 Euro) teilzunehmen. Wenn Sie Interesse an den Ergebnissen meiner Forschung haben, können Sie ebenfalls nach Beendigung der Umfrage Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen.

Bearbeitungszeit: ca. 10-15 Minuten

Erstellt am 29.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


26.06.15

Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie, Arbeitsgruppe Klinische Psychologie, E-Mail: Reiterc@students.uni-marburg.de

Für eine Online-Studie der Arbeitsgruppe Klinische Psychologie der Philipps-Universität Marburg unter der Leitung von Frau Dr. Dr. Ricarda Nater-Mewes werden aktuell noch deutsche Teilnehmer ohne sowie Teilnehmer mit türkischem Migrationshintergrund gesucht. Ziel der Studie ist es, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, ob und warum Menschen im Falle psychischer Probleme professionelle Hilfe aufsuchen bzw. nicht aufsuchen. Hierbei werden die Teilnehmer nach Angabe einiger soziodemographischer Informationen gebeten, eine Reihe von Fragen bezüglich ihrer persönlichen Vorstellungen zu psychischen Beschwerden im Allgemeinen und psychologischen Behandlungen zu beantworten. Es folgt ein kurzer Text, in dem psychische Beschwerden beschrieben werden. Die Teilnehmer sollen sich vorstellen, sie hätten die beschriebenen psychischen Probleme und sollen anschließend angeben, bei wem sie in diesem Falle Hilfe suchen würden. Es folgen weitere Fragen, die sich auf die beschriebenen psychischen Beschwerden sowie auf das aktuelle Befinden beziehen.

Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und in Deutschland leben. Die Umfrage kann auf Deutsch oder Türkisch ausgefüllt werden. Als Dankeschön werden unter den Teilnehmenden 5 Amazon-Gutscheine im Wert von jeweils 20 Euro verlost. Interessenten können nach Abschluss der Studie eine Zusammenfassung der Ergebnisse erhalten.

Bearbeitungszeit: ca. 20 Minuten.

Erstellt am 26.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


26.06.15

Christine Mohr & Nele Dael, Université de Lausanne in Zusammenarbeit mit AkzoNobel NV, E-Mail: christine.mohr@unil.ch

Farben scheinen mit Emotionen in Verbindung zu stehen, aber welche Emotionen werden durch welche Farben dargestellt? Zeigen sich ähnliche Zusammenhänge über verschiedene Sprachen hinweg? An der Université de Lausanne wird momentan eine Online-Studie durchgeführt, die sich mit diesen Fragen beschäftigt. Hierbei werden nacheinander verschiedene Farbwörter dargeboten. Mithilfe eines "Emotionsrades", auf denen eine Vielzahl von Emotionen abgetragen ist, sollen Teilnehmer angeben, welche Emotion(en) durch das Farbwort am Besten repräsentiert ist (sind). Zusätzlich sollen einige soziodemographische Angaben gemacht werden. Wichtig ist, dass Teilnehmer auf der Startseite der Umfrage ihre jeweilige Muttersprache auswählen.

Bearbeitungszeit: ca. 5-10 Minuten.

Erstellt am 26.06.15 - Kategorie: aktuell


22.06.15

Tanja Selbach, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, E-Mail: ta.selbach@web.de

Im Rahmen einer Forschungsarbeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn wird eine Online-Studie zum Thema "Schlafqualität" durchgeführt. Nach einigen soziodemographischen Angaben werden den Teilnehmern eine Reihe von Aussagen (unter Anderem bezüglich Konzentrationsvermögen, Bewegungsbedürfnis, Nervosität und Schlafgewohnheiten) präsentiert, welche sie danach bewerten sollen, inwieweit diese auf sie zutreffen. Es folgen einige genauere Fragen zu den persönlichen Schlafgewohnheiten der letzten vier Wochen, wie z.B. zur Schlafdauer, Schlafqualität und zu Schlafunterbrechungen. Zuletzt sollen ein Fragebogen zur Wahrnehmung von Emotionen, Gedanken und Empfindungen, sowie einige Fragen zu Faktoren, die den Schlaf beeinflussen könnten, beantwortet werden.

Das Mindestalter für Teilnehmende beträgt 18 Jahre. Als Dankeschön für das vollständige Ausfüllen der Umfrage werden unter allen Teilnehmenden Amazon-Gutscheine im Wert von je 50 Euro verlost. Zusätzlich können Teilnehmer am Ende der Umfrage eine verständliche Kurzversion der Forschungsergebnisse erhalten.

Bearbeitungszeit: ca. 15 Minuten.

Erstellt am 22.06.15 - Kategorie: aktuell


15.06.15

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Experimentelle Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie, E-Mail: christof.loose@uni-duesseldorf.de

Die Abteilung Klinische Psychologie der Heinrich-Heine-Universität untersucht im Rahmen einer Online-Studie Gefühle, Gedanken, emotionale Zustände (Modi) und Lebensmuster (Schemata) von Männern und Frauen, die ihre Kindheit in einer sogenannten Einelternfamilie verbracht haben. Einelternfamilien sind Familien, deren Kinder hauptsächlich bei einer einzigen Elternperson (einer alleinerziehenden Mutter oder einem alleinerziehenden Vater) gelebt haben. Auch Personen, die weite Strecken ihrer Kindheit bei den Großeltern oder in Heimeinrichtungen aufgewachsen sind, können an der Befragung teilnehmen. Nach einigen soziodemographischen Angaben, sollen einige Aussagen bezüglich der eigenen Herkunftsfamilie gemacht werden. Danach werden den Teilnehmern 90 Aussagen bezüglich innerer Haltungen, Einstellungen, Lebensmustern und dahinterstehenden Gedanken und Gefühlen präsentiert, welche bewertet werden sollen. Es folgt ein zweiter Satz von Aussagen, in dem nach dem momentanen Befinden gefragt wird. Zuletzt werden noch einige Fragen zur momentanen Belastung und seelischen Gesundheit gestellt.

Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 18 Jahre. Als Dank für die Bearbeitung werden unter den Teilnehmenden fünf Amazon-Gutscheine zu je 20 Euro verlost.

Bearbeitungszeit: ca. 40-50 Minuten.

Erstellt am 15.06.15 - Kategorie: aktuell


15.06.15

Viktoria Fukazawa, Hochschule Fresenius, E-Mail: fukazawa.viktoria@stud.hs-fresenius.de

Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit an der Hochschule Fresenius führt Viktoria Fukazawa eine Online-Studie zum Thema "Bewertungsprozesse weiblicher Personen anhand von Facebook Profilen" durch. Hierbei werden zunächst einige Fragen zum Nutzungsverhalten (unter Anderem zur Verwendungsart und -häufigkeit) von Facebook und Bewertungsprozessen im Rahmen von Facebook gestellt. Es folgt eine kurze Beschreibung eines willkürlichen Facebook-Profils, welches anschließend bewertet werden soll. Zuletzt soll ein Fragebogen zum momentanen Befinden ausgefüllt und einige soziodemographische Angaben gemacht werden.

Teilnehmen können ausschließliche weibliche Teilnehmer. Unter allen Teilnehmerinnen wird ein Gutschein für den Zara-Online-Shop im Wert von 20€ verlost.

Bearbeitungszeit: ca. 10 Minuten.

Erstellt am 15.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


10.06.15

Carmen Fischer, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, E-Mail: carmenfischer92@gmail.com

Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg führt Carmen Fischer eine Online-Studie zum Thema "Internetbasierte Kommunikation in Paarbeziehungen" durch. Hierzu sollen zunächst einige allgemeine Fragen zur aktuellen bzw. vergangenen Beziehung beantwortet werden. Anschließend wird der Teilnehmer gebeten, die Verwendung internetbasierter Kommunikation in seiner Beziehung unter Anderem bezüglich ihrer Nützlichkeit, Wichtigkeit und Valenz zu bewerten. Es folgt eine Reihe weiterer Fragen zur internetbasierter Kommunikation, etwa zum Anteil an internetbasierter Kommunikation im Vergleich zur persönlichen und anderen medialen Kommunikation, Arten der genutzten Online-Kommunikation, zu verwendeten Geräten und den Inhalten der Kommunikation. Zuletzt werden einige soziodemographische Informationen erfragt.
Teilnehmen können Studenten, die sich aktuell in einer Beziehung befinden oder innerhalb der letzten zwei Jahre in einer festen Beziehung waren.

Bearbeitungszeit: ca. 10 Minuten.

Erstellt am 10.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


09.06.15

Franziska Scherb, Psychologisches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, E-Mail: franziskascherb@uni-muenster.de

In vielen Situationen greifen wir auf wissenschaftliches Wissen zurück, um Entscheidungen im alltäglichen Leben zu treffen. Durch das Internet ist es heute möglich, innerhalb kurzer Zeit viele unterschiedliche Informationen zu den verschiedensten Themen zu finden und zu nutzen. Recherchiert man speziell zu wissenschaftlichen Themen, stößt man oftmals auf abweichende, sogar widersprüchliche Aussagen von verschiedenen Fachleuten.
In unserer Befragung geht es zunächst um Ihre persönliche Annahmen über die Ursachen solcher Widersprüche zwischen Wissenschaftlern. Anschließend bitten wir Sie um Ihre persönliche Einschätzungen hinsichtlich wissenschaftlichen Wissens. Fachliches Vorwissen zur Beantwortung ist nicht nötig, es gibt keine falschen oder richtigen Antworten. Uns ist ausschließlich Ihre persönliche Sicht wichtig.

Bearbeitungszeit: ca. 25 Minuten.

Erstellt am 09.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


08.06.15

Roland Imhoff & Pia Lamberty, Universität zu Köln, Departement Psychologie, Social Cognition Center Cologne (SoCCCo), E-Mail: pia.lamberty@uni-koeln.de

In einer Studie des Social Cognition Center Cologne der Universität zu Köln wird untersucht welche Einstellungen Personen zum Impfen und zu verschiedenen alternativen Heilmethoden haben.
Hierzu soll zunächst ein Fragebogen zum allgemeinen Gesundheitsverhalten beantwortet werden. Es folgt eine Liste von verschiedenen Heilmethoden, welche danach bewertet werden sollen, inwiefern sie als sinnvoll im Bezug auf ihre Wirksamkeit eingeschätzt werden. Zusätzlich wird die Nutzungshäufigkeit der genannten Heilmethoden erfragt. In den folgenden Fragebögen werden Einstellungen zu verschiedenen Themen (unter Anderem Impfen, Homöopathie, Komplementärmedizin, Gesundheit, gesellschaftliche Fragen) erfasst. Am Ende der Studie werden die Teilnehmer noch um einige soziodemographische Angaben gebeten.
Interessierte können am Ende der Studie ihre E-Mail Adresse angeben, um über die Ergebnisse der Studie informiert zu werden.

Bearbeitungszeit: ca. 10-15 Minuten.

Erstellt am 08.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


05.06.15

Rosa-Maria Hesse, Universität Trier, Fachbereich I Psychologie, Abteilung für Entwicklungspsychologie, E-Mail: s1rohess@uni-trier.de

Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Universität Trier untersucht Rosa-Maria Hesse die Zusammenhänge zwischen Zufriedenheit und Gesundheit im dritten und vierten Lebensalter. Hierfür werden noch Studienteilnehmer gesucht, die älter als 65 Jahre und berentet sind.
Nach der Abfrage einiger sozio-demographischer Daten werden die Teilnehmer gebeten, eine Reihe von Aussagen bezüglich ihres allgemeinen Wohlbefindes, der empfundenen Selbstständigkeit und Autonomie im Alltag und ihrer allgemeinen Zufriedenheit zu bewerten. Zusätzlich wird nach der Stimmungslage und dem aktuellen Gesundheitsstand gefragt.
Am Ende der Studie haben Teilnehmer die Möglichkeit, ein Feedback zu hinterlassen und sich mit ihrer E-Mail-Adresse für eine Zusammenfassung der Studienergebnisse anzumelden.

Bearbeitungszeit: ca. 20-30 Minuten.

Erstellt am 05.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


03.06.15

Helin Dogan, Universität Trier, Abteilung für Entwicklungspsychologie, E-Mail:s1nudoga@uni-trier.de

Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit an der Universität Trier führt Helin Dogan eine Online-Studie zum Thema "Umgang mit Problemen" durch. Dazu werden Teilnehmer gebeten, eine Reihe von Aussagen bezüglich sozialer Beziehungen, Lebenszufriedenheit und Situationen, in denen man seine Wünsche, Ziele oder Pläne nicht problemlos verwirklichen kann, zu bewerten. Zusätzlich soll ein Fragebogen zum allgemeinen emotionalen Befinden ausgefüllt und einige soziodemographische Angaben gemacht werden.
Die Studie richtet sich an 18 bis 35-Jährige, Studierende der Universität Trier erhalten für ihre Teilnahme 10 Vpn-Minuten.

Bearbeitungszeit: ca. 10 Minuten.

Erstellt am 03.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


01.06.15

Henrike Peiffer, Universität Trier, Fachbereich I Psychologie, E-Mail: peiffer@uni-trier.de

Der Bachelor und Master im Fach Psychologie sollten laut Bologna-Reform berufsqualifizierende Abschlüsse darstellen. Doch trauen sich Trierer Studierende zu, berufliche Aufgaben zu lösen, oder muss der Studiengang Psychologie mehr Unterstützung bieten?
Das Projekt "CoCheck", unter der Leitung von Frau Prof. Preckel und Herrn Prof. Ellwart, soll Studierende auf das bevorstehende Berufsleben vorbereiten. Als Teil des Projektes soll herausgefunden werden, wie gut sich Studierende des Fachs Psychologie auf das Berufsleben vorbereitet fühlen.
Dabei erhalten die Teilnehmer der Studie Beschreibungen von Aufgaben, mit denen sie in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie nach ihrem Studienabschluss konfrontiert werden können. Sie sollen jeweils einschätzen, wie gut sie sich aktuell auf die Bewältigung dieser Aufgaben vorbereitet fühlen. Weiterhin erhalten sie Fragen zu ihrer Persönlichkeit und zu ihren beruflichen Kompetenzen.
Die Ergebnisse der Studie sollen helfen das Psychologiestudium an der Universität Trier zu optimieren und die zukünftigen Absolventen besser auf das Berufsleben vorbereiten zu können.

Bearbeitungszeit: ca. 15-20 Minuten.

Erstellt am 01.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


01.06.15

Marie Abromeit, Karen Gnutzmann, Karolin Krüger, Anne Sommerfeld & Milene Wiehl, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, E-Mail: medienwirksamkeitsstudie@web.de

An der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel wird im Rahmen eines sozialpsychologischen Forschungsseminars eine Studie zum Einfluss unterschiedlicher Medienarten (z.B. Nachrichtentexte, Videos, Bilder etc.) auf das emotionale Empfinden durchgeführt. Den Teilnehmern wird hierbei ein Nachrichtenmedium präsentiert, welches sorgfältig gelesen bzw. angesehen werden soll, sowie eine Reihe von Fragen bezüglich des Nachrichtenmediums. Zusätzlich werden die Teilnehmer gebeten, einen Fragebogen zum Thema Empathie auszufüllen und einige soziodemograpgische Angaben zu machen.
Genauere Informationen über die Studie werden am Ende der Umfrage bereitgestellt. PsychologistudentInnen der CAU erhalten für ihre Teilnahme 0,5 VPN-Stunden.

Bearbeitungszeit: ca. 20-25 Minuten

Erstellt am 01.06.15 - Kategorie: abgeschlossen


01.06.15

Prof. Dr. Ellwart, Fakultät für Wirtschaftspsychologie an der Universität Trier, Kontakt: www.wip.uni-trier.de

Führung in reduzierter Arbeitszeit ist ein Thema von wachsender Bedeutsamkeit in Unternehmen und Organisationen. Ein Team leiten und in Teilzeit arbeiten? Das halten viele heute noch für unvereinbar. Doch mit Blick auf sich verändernde Rahmenbedingungen und Bedürfnisse am Arbeitsmarkt könnte Führung in reduzierter Arbeitszeit (FIRA) beispielsweise bei Familienzeit, Work-Life-Balance, Wiedereingliederung nach Krankheit oder in Altersteilzeit ein temporäres oder dauerhaftes Modell darstellen. Doch brauchen Unternehmen und Behörden FIRA tatsächlich und was halten Führungskräfte und Mitarbeitende davon?

Ziel der kurzen Befragung ist es, ein Stimmungsbild zu FIRA zu zeichnen. Es soll gezeigt werden, welcher Bedarf und welche Befürchtungen zum Thema FIRA in der Praxis existieren. Mit dem Projekt sollen neben der Bedarfsanalyse vor allem Handlungsfelder identifiziert werden, die Unternehmen und Politik angehen müssen, um Führung in reduzierter Arbeitszeit erfolgreich umzusetzen.

Bearbeitungszeit: ca. 5-7 Minuten

Erstellt am 01.06.15 - Kategorie: abgeschlossen




marker  Funktionen
marker  Archiv
marker  Syndication
Datenschutzhinweis | Impressum | Kontakt | © ZPID